Ein bisschen Oster-Storytelling: Der Osterhase, die Wahrheit, und was die Internet-Agentur idowapro damit zu tun hat

By | 14. April 2017
Beitrag teilen: Facebooktwitterlinkedin

Ein paar Gedanken anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage zu dem – Weihnachtsmann:

Der wahre Vorgänger des Osterhasens

[Erstmals erschienen bei idowapro]

Der Weihnachtsmann hat ja – wie man im Bereich des E-Commerce zurzeit sagt – eine ganz schöne Customer Journey hinter sich. Als Vorbild des bärtigen Rotgewandeten in zu großen Pluderhosen diente für eine lange Zeit der Bischof aus Myra (heutige Türkei), der neben anderen Wundertaten drei Töchter einer Familie mit drei Goldklumpen vor der Prostitution bewahrt hatte. Über niederländische Bräuche, in denen er schon mit Pferden über die Hausdächer reiten konnte, schaffte er es nach New Amsterdam (heute New York), über ein paar Zeitverschiebungen vom 6. Dezember zum Heiligen Abend und zum Geschenkeverteiler für die Kinder; und natürlich zum fast schon wunderhaften Umsatzsteigerer für Coca Cola.

Dies führte dazu, den Weihnachtsmann als Erfindung des Sodaherstellers zu deklarieren – ein typisches Besserwisserargument. Das bewegte den Zuckergetränkevertreiber wiederum dazu, als seine eigene Rehabilitierung die ganze Wahrheit über den Weihnachtsmanns zu veröffentlichen. Nur so viel als Vorgeschichte.

Die Entdeckung des Osterhasen

Nun hat sich ein weiterer Nahrungsmittelkonzern aufgemacht, die ganze Wahrheit über den Osterhasen zu präsentieren. Netto war schon beim Kennenlernen der Eltern des Osterhasen live mit der Kamera dabei, eine jungreizende Henne und ein Hase, ein ausgefuchster. Ihr Nachkomme, ein Hase, hatte die Fähigkeit, bunte Eier legen zu können. Das mag man als Gen-Defekt auslegen oder als geniale Spielart der Natur. Sie macht den Junghasen vom gehänselten Schulhasen zum gefeierten Promi-Hasen, der nach einer steilen Karriere als der entdeckte Osterhase nun wieder in seiner Heimat bei den Eltern lebt.

Was ist passiert? Bei Netto wird mit dieser ganzen Kampagne nicht direkt ein Produkt mit dieser Story verbunden, vielmehr geht es um die Vermittlung eines Gefühls, eines Images, das der Kunde mit der Marke in Verbindung bringen soll – vom Storytelling zum Storyselling. Damit das funktioniert, ist es wichtig, sich über ein einheitliches Marken-Erscheinungsbild Gedanken zu machen, insbesondere auch um eine Corporate Identity und ein Corporate Design (CI und CD), damit der Kunde nicht die Orientierung verliert und einen Ankerpunkt für Emotionen findet.

Die Wahrheit über den Osterhasen

Im Falle von Ostern ist es unerheblich, ob die Wahrheit dieses Netto-Hasen etwas mit seiner eigentlichen Brauchtumsentwicklung zu tun hat: Etwa dass das Ei und der Hase als Symbol von Fruchtbarkeit, Neuanfang und überquellendem Leben galt, das schon Perser und Ägypter verzierten; oder dass der Hase in der christlichen Umdeutung des Frühlingsanfangsfestes (-> Ostern) als Zeichen der Zuflucht des schwachen Menschen bei Christus galt, ähnlich wie der kleine schwache Hase in einer Höhle Zuflucht sucht, wie viele Kirchenväter die zugehörige Bibelstelle interpretierten. Der Konnex zwischen Ei und Hase ist vom Menschen schnell hergestellt. Netto hat seine eigene Romanze draus gemacht.

Was war zuerst, der Hase oder das Ei? Schnell gesagt: das Ei war vor dem Hasen; selbst auch vor der Henne, denn schon bei den Dinosauriern gab es Eier – lange vor den kleinen Nagern und dem Federvieh; und nicht nur bei den Flugsauriern. Kaum zu glauben, der Tyrannosaurus Rex legte nach Dinosaurier-Maßstäben kleine, zierliche Eier. Ob er sie schon bemalt hat, ist nicht mehr rekonstruierbar; bei seinen kleinen Greifern aber durchaus möglich.

Das, was bleibt: Die Feier der Wiederkehr der Kräfte

Der Zusammenhang zwischen Hase und farbigen Eiern ist allerdings vom Menschen hergestellt, und auch Personen im Content-Marketing sind Menschen. Der Hase selbst interessiert sich nicht für Eier. Kein Hase ist bisher beobachtet worden, wie er in seinem Revier Bäume-erklimmend Nester geplündert hat. Ihm schmeckts wohl einfach nicht. Ganz anders dem Menschen, und noch besser: Gegenüber einem früheren Image des (Oster-)Eies als Herz-Kreislauf-Saboteur soll es sich der Mensch ruhig schmecken lassen.

Die unterschiedlichen Begründungsverfahren sind möglicherweise bei Brauchtümern irgendwann unerheblich. Was zählt, ist einmal mehr das, was daraus gemacht wird, so unterschiedlich es von Familie zu Familie, von Paar zu Paar und Mensch zu Mensch sein mag.

Unser eigener Agentur-Hase ist gegenüber dem wahren Netto-Osterhasen und dem Weihnachtsmann real (und damit ist nicht die Netto-Konkurrenz gemeint).

Wir wünschen Ihnen damit schöne, ruhige und erholsame Osterfeiertage! Möge sich bei Ihnen die Hasen- und Eiersymbolik als das Wiedererwachen von Kräften bewahrheiten, die im Winter schlafen gegangen sind.

Ihr Team von idowapro

Print Friendly, PDF & Email
Beitrag teilen: Facebooktwitterlinkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.